Art + Culture

文化的、社会的、革命的なパラダイムシフト。「緑の党」のアンナレーナ・ベアボック氏がドイツの首相になるか? Sozio-kultureller, revolutionärer Paradigmenwechsel. Wird Annalena Baerbock von den GRÜNEN die nächste Kanzlerin?

ドイツ「緑の党」のアンナレーナ・ベアボック氏
ドイツ「緑の党」のアンナレーナ・ベアボック氏

明日、ドイツ連邦議会選挙を行うなら、FORSAという世論調査機関の世論調査により、「緑の党」は政党No.1になります。
Grüne 「緑の党」28%
CDU/CSU 「ドイツキリスト教民主同盟」/「キリスト教社会同盟」21%
SPD 「社会民主党」13%
FDP 「自由民主党」12%
AFD 「ドイツのための選択肢」11%
Linke 「左翼党」7%
その他 8%
Undecided/Non-voters 25%

チェック:
https://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

今年、九月二十六日のドイツ連邦議会選挙の結果として、「緑の党」のアンナレーナ・ベアボック氏がドイツの首相になる可能性は非常に高いです。

分析しますと、現在のドイツの社会の中、文化的、社会的、革命的なパラダイムシフトが行いました。

さて、我が国ニッポンでは、考えられない状態ですかね。
特に、公明党と自民党はどうしようもないです。他の政党は?(笑)

中国・四国、九州地方の時代遅れ、保守系の政治家たち
Antiquated, Conservative Politicians from the Region of Chūgoku-Shikoku and Kyushu
https://art-culture.world/articles/antiquated-conservative-politicians-from-the-region-of-chugoku-shikoku-and-kyushu/

令和元年の時:

自民党 LDP 谷川弥一 TANIGAWA Yaichi (age78歳) 長崎 Nagasaki
自民党 LDP 谷川弥一 TANIGAWA Yaichi (age78歳) 長崎 Nagasaki
自民党 LDP 野田毅 NODA Takeshi (age78歳) 熊本 Kumamoto
自民党 LDP 野田毅 NODA Takeshi (age78歳) 熊本 Kumamoto
自民党 LDP 金子万寿夫 KANEKO Masao (age72歳) 鹿児島 Kagoshima
自民党 LDP 金子万寿夫 KANEKO Masao (age72歳) 鹿児島 Kagoshima
自民党 LDP 北村誠吾 KITAMURA Seigo (age72歳) 長崎 Nagasaki
自民党 LDP 北村誠吾 KITAMURA Seigo (age72歳) 長崎 Nagasaki
自民党 LDP 原田義昭 HARADA Yoshiaki (age75歳) 福岡 Fukuoka
自民党 LDP 原田義昭 HARADA Yoshiaki (age75歳) 福岡 Fukuoka
自民党 LDP 衛藤征士郎 ETO Seishiro (age78歳) 大分 Ōita
自民党 LDP 衛藤征士郎 ETO Seishiro (age78歳) 大分 Ōita
自民党 LDP 森山裕 MORIYAMA Hiroshi (age74歳) 鹿児島 Kagoshima
自民党 LDP 森山裕 MORIYAMA Hiroshi (age74歳) 鹿児島 Kagoshima (photo around 2015)
Abe Cabinet 2019-9-11
Abe Cabinet 2019/9/11
Japan’s newly elected Prime Minister Yoshihide Suga, centre, front row, and his Cabinet members pose for a photo at the Imperial Palace in Tokyo on Sept. 16, 2020
Japan’s newly elected Prime Minister Yoshihide Suga, centre, front row, and his Cabinet members pose for a photo at the Imperial Palace in Tokyo on Sept. 16, 2020

今日のおまけ:

ABE Shinzo with KOIKE Yuriko, then same LDP colleagues
ABE Shinzo with KOIKE Yuriko, then same LDP colleagues
自民党小池

up-date 2021/7/9

Kanzlerkandidatin Baerbock: Nicht professionell und deshalb untauglich
EIN KOMMENTAR VON REINHARD MÜLLER, -AKTUALISIERT AM 08.07.2021-19:30
Annalena Baerbock hat es immer noch nicht ganz verstanden. Es geht im Grunde weder darum, inwiefern sie ihren Lebenslauf aufgehübscht hat, was andere auch tun, oder ob sie nicht besser ihrem Buch, das ein nicht ganz untypisches Politikerwerk ist, ein Quellenverzeichnis hätte anfügen sollen. Die Kanzlerkandidatin der Grünen ist ohne Frage neben sachlicher Kritik auch gehässigen und frauenfeindlichen Angriffen ausgesetzt.
Die Frage ist vor allem, wie sie damit umgeht. Und hier fehlt es völlig an Professionalität. Ihre offene Flanke war nie, ob sie wirklich Büroleiterin war oder Völkerrechtlerin ist, sondern ihr Mangel an Führungserfahrung und exekutiver Verantwortung. Und auch darüber könnte man hinwegsehen; entscheidend ist ja nicht die Vita, sondern die heutige Persönlichkeit.
Aber offenbar ist die Kanzlerkandidatin der Grünen, die Deutschland regieren will, nicht in der Lage, ein schlagkräftiges, gut vernetztes Team zusammenzustellen, das früh Krisen erkennt, kleine Brände austritt und große löscht. Wenn sie das jetzt schon nicht kann – und spätestens mit der Kandidatur war klar, dass es heiß wird –, wie will sie wirklich große Krisen managen, solche, die sogar weit über dieses Land hinausgehen?
Vielleicht wäre sie sogar, um ein beliebtes Bild zu verwenden, persönlich gut in der Lage, mit Potentaten umzugehen. Aber es geht in der Politik leider nicht nur darum, die „großen Zukunftsfragen“ „fair“ zu diskutieren. Annalena Baerbock hat sich für die große Politik als nicht tauglich erwiesen.
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kanzlerkandidatin-baerbock-nicht-professionell-und-deshalb-untauglich-17428547.html

Lesermeinungen:
1)
Alles ist richtig, was Herr Müller sagt. Allerdings geht es bei der Wahl über das mächtigste Amt der Republik vor allem um persönliche Integrität. Und diese ist bei Bärbock in der Summe der letzten Wochen wie ein Soufflé, das zu früh aus dem Ofen geholt wurde, in sich zusammengebrochen. Im übrigen war es mit viel heißer Luft gefüllt…
2)
Viel schlimmer ist: Diese Politikergeneration, aus diesem Lager, versteht das politische Amt nicht als Bürde und Verpflichtung. Sie fühlen keine Verantwortung für ihr Land und seine Staatsangehörigen. Wer von den Grünen jemals einen Amtseid schwört: “… dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden … meine Pflichten gewissenhaft erfüllen … werde… so wahr mir Gott helfe”, der sagt im selben Moment die Unwahrheit. Nichts dergleichen kann man von Ihnen erwarten.
Das macht sie ungeeignet für das Amt eines Volksvertreters.
3)
Reinhard Müller legt die Messlatte hoch – so hoch, dass außer Frau Baerbock auch Herr Laschet nicht drüber kommt, und bei Herrn Scholz muss man sich ja nur mal die Mann/Frauschaft – Eskens, Kühnert e.al. – angucken…Wo, bitte, haben wir in Deutschland überhaupt Politiker, denen man, recht betrachtet, das Staatsschiff anvertrauen könnte? Schon Max Weber klagte, dass die Führerauswahl (er meinte, was man angelsächsisch als “leadership” umschreibt) hierzulande auch nicht ansatzweise funktioniert.


Angriffe auf grüne Kandidatin Baerbock : Kratzer auf der Oberfläche
Die Fehler der grünen Kanzlerkandidatin Baerbock werden von üblichen Verdächtigen hochgejazzt. Leider passen sie zu gut zum Klischee der „Generation Selbstinszenierung“.

TAZ, 1. 7. 2021, Stefan Reinecke, Korrespondent Parlamentsbüro

Annalena Baerbocks Vergehen sind Kleinigkeiten. Sie hat ihren Lebenslauf aufgehübscht. Sie hat vergessen, Geld, das sie als Parteichefin verdiente, beim Bundestagspräsidenten korrekt anzugeben. Sie hat ein Buch geschrieben, bei dem ein paar Sätze aus anderen Texten übernommen wurden und bei dem mehr Sorgfalt günstig gewesen wäre. Diese Fehler werden von den üblichen Verdächtigen kampagnenhaft zu schwerwiegenden Vergehen hochgejazzt.
Der Fall trifft die Grünen hart. Warum eigentlich? Hätte Olaf Scholz etwas geliftet und mal unsauber zitiert – alle hätten kurz die Augenbraue hoch gezogen und sich dem nächsten Thema zugewandt. Bei Baerbock nicht. Weil sie eine Frau ist? Vielleicht. Bestimmt aber, weil sie jung und eine Newcomerin ist. Jung, energisch und unverbraucht (und für viele unbekannt) zu sein war ein Bonus, nun ist es zum Malus geworden.
Denn Baerbocks Fehler scheinen zu einem skeptischen Bild der Generation 30 plus – oder vielmehr ihres akademischen Teils – zu passen. Die gilt als individualistisch, sie neigt zum Ich-Zentrierten und ist sehr von sich überzeugt. Ihr Aufstieg nach oben war leicht. Baerbocks Nachlässigkeiten, die leicht geliftete Biographie und ein paar übernommene Sätze scheinen die Vorbehalte gegen diese Generation Selbstinszenierung zu bekräftigen – nicht seriös genug.
Zudem wirkte Baerbock bislang immer wie eine Mrs. Perfect. Immer sprechfähig und gut vorbereitet, ehrgeizig und furchtlos. Ihre Oberfläche war glatt poliert. Deshalb sieht nun jeder Kratzer wie eine Wunde aus.
Dass die CSU nun über „Schummel-Baerbock“ herzieht, „die Nebeneinkünfte verschleiert und ein Buch in Teilen zusammenkopiert“ habe, ist nicht nur maßlos übertrieben. Denn sie hat nichts Illegales verschleiert, sondern legal erworbenes Geld zu spät angegeben.
Eine Partei, in der Volksvertreter mit Maskendeals dreist Geld abzocken, sollte da nicht mit Steinen werfen. Und in der Kunst des raffiniert verheimlichten Ideenklaus ist CSU-Mann Guttenberg unerreicht. Die Doktorarbeit des Lügenbarons bestand zum Gutteil aus illegalem Gedankendiebstahl. Minister Scheuer hat seinen in Prag erworbenen Doktor vorsichtshalber zurückgegeben. Eine Partei mit einem so intimen Verhältnis zur Hochstapelei hat kein Recht, den Moralrichter zu spielen.
Und nun? Der Wahlkampf wird hart. Das Überraschendste an dem Fall ist, wie überrascht die Grünen wirken. Es war doch klar, dass man nicht im Schlafwagen ins Kanzleramt kommt und auch nicht mit der Debattenkultur evangelischer Akademien. Die Grünen wirken, als hätten sie all das nicht erwartet. Und ziemlich ratlos.
https://taz.de/Angriffe-auf-gruene-Kandidatin-Baerbock/!5779352/